Automatische Schlammentsorgungsanlage (Container)

Bei allen Waschprozessen fallen Schmutzstoffe an, die in der Regel in der unterirdischen Abscheidestufe (Schlammfang) eingeleitet werden.
Entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen nach DIN 1999 Teil 2 sind die Reinigungsintervalle der Abscheideranlage so festzulegen, dass die Speicherfähigkeit u. a. des Schlammfanges nicht überschritten und die Funktionsfähigkeit nicht unterbrochen wird. Nach diesen Vorgaben ist bei Füllung des halben Schlammfanginhaltes dieser zu entleeren.
Mittels einer Tauchmotorpumpe werden alle abgesetzten Stoffe aus dem Schlammfang in den oberirdisch aufgestellten Schlammcontainer (Absetzer) befördert. Dieser Vorgang kann entsprechend den betrieblichen Bedingungen intervallmäßig bzw. zeitgesteuert durchgeführt werden.
Der eingebrachte Schlamm setzt sich im Container ab und entwässert sich durch einen Filtereinsatz auf Grund seiner Schwerkraft. Das Wasser wird dem Kreislauf wieder zugeführt. Die Feststoffanteile verbleiben im Container. Bei Aufstellung im Freien kann die Anlagentechnik mit einem Frostschutz für den Winterbetrieb ausgestattet werden.

schlammentsorgung1 

Ausführung:

  • Spezialcontainer (Absetzer) Inhalt 3-10 m³
  • 2 Stk. federentlastete Deckel mit fest eingeschweißtem Tunnelblech
  • Edelstahlfilter, kpl. montiert
  • Tauchpumpe, 20 m³/h
  • Schaltkasten, spritzwassergeschützt
  • elektr. Zeitschaltuhr
  • Ultraschall-Meßsonde für Füllstandsmessung
  • Korrosionsschutz
  • Elektroaußenvibrator
 

Vorteile

  • niedrigere Entsorgungskosten durch Volumenreduzierung (Feststoffe)
  • kontinuierliche Entfernung des Schlammes vermindert das Anfaulen des Kreislaufwassers
  • Verbesserung der Wasserqualität

schlammentsorgung2